Beach-Cleaner unterwegs

unser Besuch beim "Clean-up" am Rothsee
beach cleaner rothsee clean up
beach cleaner nürnbergSchon seit einiger Zeit folgen wir den "Beach Cleaner" aus Nürnberg auf den Sozialen Medien. Immer wieder liest man von Aufräumaktionen im Großraum Nürnberg - die sogenannten "Clean Ups".
Hier kann jeder mitmachen und bei den Aktionen erfährt man viel Neues über die Verschmutzung der Umwelt und wie man sie verhindern kann. Denn genauso wichtig wie das Entfernen des Mülls aus der Natur ist das Thema Müllvermeidung - vor allem Plastik sollte möglichst aus unserem Alltag verschwinden.
 
Was bei uns als Verpackung in den Abfall wandert landet nicht selten in den Weltmeeren. Über die Auswirkungen dieser Natur-Verschmutzung auf die Pflanzen, Tiere UND auf uns Menschen möchten die "Beach Cleaner" aufklären.
 

Anne Mäusbacher hat die Initiative 2015 gegründet, weil sie mit Ihrer Familie im Urlaub immer wieder Zeuge der Vermüllung der Meere und Strände wurde. Je mehr sie und ihre Familie sich mit diesem Thema auseinandersetzten, umso stärker wurde das Engagement. Das Familienleben wurde plastikfrei und anstatt sich nur über das Problem zu ärgern starteten Sie damit, die Strände dort aufzuräumen, wo sie gerade waren. Was haben nun aber die Aktionen in und um Nürnberg mit der Sache zu tun? Schließlich liegt Franken ja (leider) nicht am Meer. Ganz einfach: Über Seen und Flüße findet der Müll tatsächlich zum Großteil seinen Weg ins Meer - denn Kunststoff ist geduldig und hat Jahrhunderte lang Zeit bevor es verrottet.

beach cleaner NürnbergAußerdem wächst so immer mehr das Bewußtstein zur Müllvermeidung: Wer erst einmal mit eigenen Händen den Plastikmüll aus der Natur geholt hat, wird es sich beim nächsten Mal vielleicht noch einmal überlegen, ob er nicht lieber auf eine umweltschonendere Alternative ausweicht. Dieses regionale Engagement wurde 2018 mit dem Umweltpreis der Stadt Nürnberg geehrt und das Projekt entwickelt sich stetig weiter. Anne Mäusbacher hält Vorträge und Workshops in Schulen und bei Organisationen. Weil sie die große Nachfrage aber gar nicht schafft, hat sie ein Buch für Pädagogen und Eltern geschrieben: "Kids for the Ocean". Hier findet man leicht verständlich und eindrücklich viele viele Informationen rund um das Thema - nicht nur für Kinder ;-). Das Buch kann man hier direkt beim Verlag bestellen.
 
beach cleaner supridersUm noch mehr zu erfahren sind wir zum wunderschönen Rothsee gefahren und haben bei einem Clean-Up mitgemacht. Wir waren schon sehr gespannt was uns erwartet - schließlich haben wir noch nie im öffentlichen Raum "aufgeräumt".
Direkt beim Kooperationspartner den Sup-Riders war der Treffpunkt und die "Beach Cleaner" waren nicht zu übersehen. Nach einer kurzen Einführung für alle wurden Jutesäcke und Handschuhe verteilt und es konnte losgehen. Eine kleine Gruppe war sogar auf dem Wasser unterwegs um eine der Inseln im Rothsee zu erreichen, wo leider immer wieder viele Überbleibsel von Seebesuchern zu finden sind.

Zunächst fühlt es sich schon etwas seltsam an, dort aufzuräumen, wo andere es sich gerade zum Baden gemütlich machen. Aber schnell merkt man, dass diese Irritation schon vieles bewirkt. Man kommt immer wieder ins Gespräch mit Badegästen oder Ausflüglern und die Reaktionen sind durchweg positiv.

Es ist erstaunlich, wo sich der Müll überall hinverirrt. Rund um Parkbänke, Picknickplätze etc. sind vor allem Zigarettenkippen und Kronkorken zu finden, Plastikverpackungen und Flaschen vor allem an abgelgenen Flecken, wo man sich wohl niederlässt, um dem Trubel am Seezentrum zu entgehen. Etwas unverständlich, dass man sich einen besonders schönen Ort am See sucht um ihn dann vermüllt zu hinterlassen.

Anne Mäusbacher Kids for the OceanSo füllen sich die Säcke zusehends und nach einer guten Stunde geht es wieder zurück zum Sammelplatz. Wer also einmal mitmachen möchte: keine Angst - es ist eine wirklich kurzweilige Aktion! Danach wurde der Müll getrennt, und Anne hat zu dem ein oder anderen Fundstück etwas erzählt: was es in der Natur so anrichtet, oder welche nachhaltigen Alternativen es gibt. Es überrascht, wie viel Neues wir erfahren haben - dabei dachten wir, mit Müll würden wir uns auskennen!
 

Wir werden auf jeden Fall bei einem der nächsten Clean-Ups wieder dabei sein. Ihr habt auch Lust bekommen? Die Termine findet Ihr am einfachsten auf der Facebook-Seite der beach cleaner und wir werden sie ab sofort in unseren Veranstaltungskalender mit aufnehmen.

 

Mehr Infos: www.beachcleaner.de

 

Weitere Artikel aus dem Journal