out of your blue

einzigartige Kindermode aus Männerhemden
Out of your blue

Als wir den Instagram-Account des neuen fränkischen Labels „out of your blue“ entdeckten, waren wir erst einmal fasziniert von den wunderschönen Schnitten und der hochwertigen Verarbeitung der Kinderkleidung. Erst bei genauerem Lesen entdeckten wir, was diese Marke so besonders - ja sogar einzigartig macht.
Hier handelt es sich nämlich um Upcycling der besonderen Art: aus Hemden und Blusen entsteht traumhafte, detailverliebte Kindermode vorwiegend für Babys und Kleinkinder. Alle Modelle sind handgearbeitet und auf Wunsch kann man das alte Lieblingshemd von Papa, Opa, Paten usw. zu einem Unikat umarbeiten lassen. Eine fantastische Geschenkidee - nachhaltig und exklusiv gleichermaßen!

Wir haben mit Francesca gesprochen, die die Idee zu diesem einzigartigen Projekt hatte und hinter den wunderschönen Designs von „out of your blue“ steckt.

 

Francesca, unsere erste Frage wird Dich nicht überraschen: wie bist Du auf die Idee für „out of your blue“ gekommen?

Es begann eigentlich mit dem innigen Wunsch, den Kindern in meiner Familie und denen lieber Freunde, zum Beispiel zur Taufe oder zur Geburt, etwas ganz Besonderes zu schenken – etwas, das von Herzen kommt, das persönlich und wirklich einzigartig ist.

 

Modelle von out of your blue

Und dann war da noch der Hemdenstapel meines Mannes, der wegen abgetragener Stellen oder anderer kleiner Mängel die Hemden weggeben wollte. Dazwischen versuchte er auch den ein oder anderen Fehlkauf zu verbergen – Hemden also, die er so gut wie nie getragen hatte. Die Stoffe waren aber noch völlig in Ordnung und viel zu schade, um bei den Altkleidern zu landen. Also habe ich sie genommen und angefangen, sie in solche Geschenke zu verwandeln.

Niemand hätte geglaubt, dass das einmal ein Hemd war.

Das hat alle überrascht. Niemand hätte geglaubt, dass sie in ihrem früheren Leben einmal ein Hemd gewesen waren. Vor allem aber hat es die Eltern berührt. Sie fühlten sich beschenkt und besonders bedacht. Und mir ging jedes Mal das Herz auf, ganz besonders wenn ich später Fotos sehe, auf denen die Kinder diese Stücke tragen. Nicht jeder hat ein Einzelstück für die Kleinen im Schrank.

Nach diesem Start bist Du bei dem Material Hemden geblieben, warum?

Mich dabei auf Hemden zu spezialisieren, liegt mehr am Stoff als am Kleidungsstück selbst. Ich arbeite gerne mit hochwertig verarbeiteter Baumwolle. Es sieht einfach gut aus, sie ist zu jeder Jahreszeit angenehm zu tragen und ist eine langlebige Faser. Wenn das eingesetzte Kleidungsstück also ein Kleid, ein Rock oder eine Hose aus Baumwolle ist, ist das natürlich genauso verwendbar.

Und: Baumwolle ist ein Naturprodukt, braucht aber für die Verarbeitung den Einsatz vieler Ressourcen. Dieses hochwertige Material solange wie möglich ‚am Leben‘ zu halten, scheint mir wichtig. Es ist ein kleiner Beitrag, mein kleiner Beitrag, zu einem nachhaltigeren Umgang mit Kleidung.

zeitlos schön in höchster Qualität

Woher nimmst Du Deine Ideen für die Entwürfe?

Inspiriert sind die Schnitte immer von Klassikern. Ich mag diese zeitlose Schönheit einfach. Ich lege dabei großen Wert darauf, dass die Modelle für die Kinder angenehm zu tragen sind und mit aller höchster Qualität verarbeitet werden. Das neue Stück soll die Kinder kleiden – nicht nur zu besonderen Anlässen. Je nach Bedarf und Gegebenheiten passe ich die Modelle an: So kann ich manchmal eine Manschette als Rüsche an den Schultern einsetzen. Oder wenn noch ein Ärmel übrigbleibt, kann daraus noch eine passende Mütze entstehen. Das sind Ideen, die dann meist ganz spontan bei der Begutachtung eines jeden einzelnen Hemdes und in Absprache mit den AuftraggeberInnen entstehen.

Getragene Hemden sind ja oft an der einen oder anderen Stelle abgenutzt. Ist das relevant für die Weiterverarbeitung?

Häufig sind es ja eigentlich nur die Krägen oder Manschetten, die abgetragen sind. Manchmal gibt’s auch bleibende Flecken oder einen Riss. Das ist in den meisten Fällen aber überhaupt kein Problem: diese Stellen können „umschnitten“ werden. Es bleibt also nur das Beste vom Hemd!

So funktioniert die Bestellung.

Wie läuft ein Bestellprozess ab?

Ganz einfach: Ran an den Schrank, ein Hemd oder zwei aussuchen und losschicken. Nach ein paar Tagen kommt ein individuelles und liebevoll verarbeitetes Geschenk zurück. Natürlich bin ich mit meinen KundInnen auch im direkten Austausch, häufig auch schon bei der Auswahl der Hemden. Wir sprechen über den Anlass, die Details und die Ideen und dann geht’s los.

Auf der Webseite www.outofyourblue.com oder im Instagram Feed von #outofyourblue sind alle möglichen Modelle aufgelistet. Da beginnt alles.

Wie hoch sind ungefähr die Kosten für ein Kleidungsstück?

Strampler, Romper und Kleidchen kosten zwischen 79,- und 119,- EUR. Hosen, Bloomer und Röcke von 49,- bis 69,- Euro. Dazu kommen die Versandkosten.
Es sind handgefertigte Einzelstücke und ich lege besonderen Wert auf die Details und die Qualität. Eine echte Besonderheit bei out of your blue ist dabei, dass viele Modelle gefüttert werden. Kleider bekommen dadurch einen weichfließenden Fall, sind nicht zu dünn und für die Kinder sind sie angenehm zu tragen. Störende Nähte bleiben verborgen - gerade bei den Kleidern und Röcken ist das ein echter Hingucker.

In der Regel bleibt auch immer noch genug Stoff für kleine passende Accessoires übrig. Daraus entstehen Haarbänder, Mützen, Bandanas, Halstücher oder abnehmbare Krägen, auch für die Mamas übrigens.

Modelle von out of your blue

Kann man jedes Modell, das man zum Beispiel auf Instagram gesehen hat, anfertigen lassen? Und gibt es besondere Voraussetzungen, die die getragenen Hemden oder Blusen erfüllen sollten?

Tatsächlich sind alle Modelle und viele Variationen davon möglich – sofern das eingesetzte Kleidungsstück ausreichend Stoff für die gewünschte Größe bietet. Wichtig ist, dass es aus Baumwolle ist. Sollte das Hemd oder die Bluse Anteile von Elasthan, Polyester oder anderen Kunstfasern beinhalten, sollten diese so gering wie möglich sein.

Kleidung als liebevolle Verbindung zwischen Menschen.

Gibt es viele Kunden, die alte Kleidungsstücke auch aus einem emotionalen Wert heraus umarbeiten lassen?

Oh ja! Das ist, finde ich, mit das Schönste an dieser Idee: Menschen geben ein Stück von sich selbst weiter und schaffen eine gefühlte, symbolische, liebevolle Verbindung mit einem besonderen kleinen Menschen. Da gibt’s den Opa, der für seine Enkelinnen aus seinen Designerhemden Kleider anfertigen lassen möchte. Die Erbstücke zweier verstorbener Omas, die zu einem Festtagsoutfit für die Urenkelin werden. Oder liebe Kollegen, die dem frisch gebackenen Vater etwas Besonderes zur Geburt schenken wollen. Oder die Patin schenkt ihrem Täufling etwas ganz Persönliches. Die Anlässe und Beziehungen sind so vielfältig.

Aus ihren eigenen Hemden oder Blusen, mit denen sie erinnerungswürdige Geschichten erlebt haben, wird ein neues Stück Kleidung, in dem wiederum ganz neue Geschichten geschrieben werden.

Was wünscht Du Dir für „out of your blue“? Wie soll es sich weiterentwickeln?

Ich bin einfach dankbar, wenn meine Idee und Mode einen wachsenden Kreis von Menschen berührt und sie ihnen Freude bereitet. Wenn ich irgendwann einmal die Aufträge persönlich nicht mehr abwickeln kann, wäre es mein Traum ein Netzwerk, insbesondere von Frauen, aufzubauen, denen diese Arbeit eine Möglichkeit bietet, ihre Kreativität und ihre Talente auf diesem Weg zum Ausdruck zu bringen und einer erfüllenden, flexiblen Tätigkeit nachzugehen.

Out of your blue
Francesca Diekmann
outofyourblue.com
instagram.com/outofyourblue/

 

Hier findet Ihr "out of your blue" in unserem Familien-Guide.

Weitere Artikel aus dem Journal