bke-Onlineberatung

ANZEIGE
Hilfe für Eltern und Kinder
bke onlineberatung

Das, woran anfangs niemand glauben wollte, ist nun schon viele Monate unsere Realität: das Leben in der Pandemie. Familien haben auf unterschiedlichen Ebenen ganz spezielle Herausforderungen erlebt. Viele Konflikte konnten in der praktischen und emotionalen Enge zuhause nicht gelöst werden. Viele Stellen, bei denen man sonst Hilfe bekommt, waren nicht zugänglich - und sind es teilweise immer noch.

Die bke-Onlineberatung unterstützt Eltern und Kinder auch in dieser Ausnahmesituation. Das Angebot ist von jeher digital aufgebaut und hatte deshalb gerade im letzten Jahr großen Zulauf. Es geht hier nicht immer um die großen, existentiellen Krisen. Auch die täglichen Probleme und Sorgen, die man mit jemandem teilen möchte, kann man thematisieren.

Beratung so individuell wie möglich

Auf der Website der bke-Onlineberatung gibt es zwei voneinander getrennte Bereiche. Jugendliche von 14 bis 21 Jahren und Eltern mit Kindern bis zum 21. Lebensjahr finden dort ein individuelles Online-Beratungsangebot. Zum einen kann man sich in der EINZELBERATUNG und dem EINZELCHAT persönlich von qualifizierten Beraterinnen und Beratern bei akuten Problemen helfen lassen. Die Mitarbeiter arbeiten in Beratungsstellen unterschiedlicher Träger in ganz Deutschland. Im FORUM und GRUPPENCHAT kann man sich mit anderen Betroffenen austauschen - eine Hilfe, die derzeit durch die Kontaktbeschränkungen viel zu kurz kommt.

Viele Themen aus der Familienrealität

Die Themen drehen sich nicht ausschließlich um die Corona-Krise. Die momentane Situation befördert ja oft andere Probleme, die Familien betreffen: Trennung und Scheidung, Problemen des Kindes in der Kita oder Schule oder in seinem sozialen Umfeld, Medienkonsum, Pupertät und vieles mehr. Die Beratung erfolgt anonym, kostenfrei und datensicher.
Neu ist das Angebot „Frühe Hilfe“ für Schwangere und Eltern von Babys und Kleinkindern. Auch hier fehlen im Moment professionelle Beratungen und Begegnungen mit anderen Eltern die man sonst im Geburtsvorbereitungskurs oder in der Pekip-Gruppe kennen lernt. Für dieses Problem hat die bke-Onlineberatung die „Frühe Hilfe“ entwickelt.

virtuell und doch persönlich

Auch wenn die bke-Onlineberatung keine realen Treffen mit anderen Eltern, Jugendlichen und Beraterinnen und Beratern ersetzen kann: sie ist nicht virtuell. Man merkt schnell, dass hier ein sehr persönlicher Austausch stattfindet und dass den Menschen lebensnahe Hilfe geboten wird. Und manchmal ist es ja auch schon wunderbar zu hören, dass es anderen genauso geht. Und wer weiß: vielleicht haben Sie ja einen Tipp für andere im Gruppenchat?

bke
Bundeskonferenz für Erziehungsberatung e.V.

www.bke.de

Weitere Artikel aus dem Journal